Projekt zur Grund­lagen­schaf­fung für grenz­über­grei­fende me­di­zin­ische-be­ruf­liche Re­ha­bi­li­ta­tion

Über ein Viertel der erwachsenen Europäerinnen und Europäer ist mindestens einmal im Leben von einer psychischen Erkrankung betroffen. Die Verbesserung und Förderung der psychischen Gesundheit ist eine Herausforderung von gesamtgesellschaftlicher Relevanz.

Ende 2019 hat die Arbeitsgruppe einen Projektantrag an das Programm „Noveaux horizons“ der Baden-Württemberg Stiftung gestellt. Im Rahmen dieses Programms unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung gemeinnützige Projekte und Maßnahmen in den Bereichen Bildung, Kultur und Zivilgesellschaft mit Bezug zu Frankreich. Das Programm wendet sich an im Themenfeld tätige baden-württembergische Akteure aus dem zivilgesellschaftlichen und kommunalen Bereich, welche gemeinsam mit einem französischen Partner gemeinnützig zusammenarbeiten möchten.

Die erhaltenen Fördermittel unterstützen das Projekt zur Grundlagenschaffung für grenzübergreifende medizinische-berufliche Rehabilitation zwischen Frankreich und Deutschland. Es wendet sich demnach an alle Akteure auf deutscher und französischer Seite, die psychisch Erkrankte, die wegen ihrer Erkrankung auf dem Weg zurück in Gesellschaft und Arbeits-welt eine besondere Förderung benötigen, begleiten. Das Projekt soll die gesetzlichen Zugangsvoraussetzungen für eine Rehabilitationsmaßnahme für Patienten der Grenzregion geschaffen werden. Dabei dient das deutsche RPK-Rehabilitationsmodell mit mehr als 30 Jahren erlangtem Knowhow, hervorgehoben durch die hervorragenden Eingliederungsraten von über 65% in Ausbildung oder den ersten Arbeitsmarkt, als Vorlage für das Projektvorhaben.

So sollen Impulse für die Verbesserung der beruflichen Integration von psychisch Erkrankten gesetzt werden. Zum einen durch die potenzielle Einführung des deutschen RPK-Rehabilitationsmodells in Frankreich und zum anderen durch die Erhöhung der Mobilität in den deutschen Arbeitsmarkt. Gleichzeitig sollen politisch Verantwortliche motiviert werden, der Stigmatisierung von psychisch Erkrankten entgegenzuwirken.

Projektpartner sind die deutsch-französische Arbeitsgruppe unter Moderation des THERAPEUTIKUM in Heilbronn, das Centre Hospitalier in Erstein und Christiani e. V. in Albbruck.

Mehr Informationen finden Sie in unserer Projektbroschüre 

Gefördert durch die

Baden-Württemberg Stiftung
Noveaux horizons